Fahrzeuginfos FBW ON 50

- ein Schweizer auf Abwegen -

Fahrzeug befindet sich in Aufarbeitung! Erste Bilder dazu finden sie hier

Er soll einmal eines unserer Prachtexemplare im Fuhrpark werden - hat bis dahin aber noch einen langen Weg vor sich. Dank privater Kontakte in die Schweiz ist es uns gelungen einen FBW (Franz Brozincewic Wetzikon) vom Typ ON50 nach Wuppertal zu holen.

FBW war einst neben Saurer eine weit verbreitete Marke, die vor allem im Süden Deutschlands und den Alpenländern viele Abnehmer und Freunde hat(te). Später wurde die Marke von Mercedes-Benz übernommen und ist damit dann vom Busmarkt verschwunden. Mit der Zeit verschwanden dann leider auch die Busse und mittlerweile sind Fahrzeuge der Marke FBW selten auf den Straßen geworden. In Deutschland gibt es beispielsweise momentan nur zwei zugelassene FBW des Typs ON50. Somit kann man sagen, dass die VhAg ein echtes Schätzchen erstanden hat.

Der FBW ON 50 ist der letzte Typ von FBW, der mit einer Schnauze ausgerüstet war. Die nachfolgenden Modelle hatten bereits den neuentwickelten Unterflurmotor eingebaut, sodass die typische Schnauze an der Front wegfallen konnte. Als weiteres Highlight ist das elektrisch verstellbare Verdeck im Dach des Wagens zu sehen. Im Sommer kann dieses geöffnet werden und der Blick auf den Himmel ist frei. Nicht nur das Dach lässt viel Luft ins Innere des Fahrzeugs sondern auch die weit zu öffnenden Seitenfenster sind typisch für die längst vergangene Zeit. Des Weiteren sind die nach vorne aufstellbaren Frontscheiben des Busses ein weiterer Hingucker.

Der FBW der VhAg ist Baujahr 1951 und war vor seiner Reise nach Wuppertal in Degersheim St.G. bei der Firma "H. Schregenberger und Co" im Linienbetrieb unterwegs. Danach gelangte er an einen Sammler in die Schweiz, von wo er dann nach Wuppertal kam. Ende 2005 hatte der Schweizer Bus den Weg nach Wuppertal dann gefunden - allerdings auf einem Sattelschlepper. Somit war er auf der Reise aus der Schweiz nach Westdeutschland vor neugierigen Blicken und dem Transport auf der Autobahn geschützt. Zu diesem Datum ist der Bus bereits 54 Jahre alt und Bedarf dringend einer Grundrestaurierung.

Im Bus wurden im Herbst 2007 die Sitzgestelle ausgebaut und die Sitzpolster liegen nun bereit, um neu bepolstert zu werden. Auch der Rest des Fahrzeuges soll nach und nach immer weiter aufgearbeitet werden, sodass wir ihn dann hoffentlich bald in neuem Farbkleid präsentieren können.



Auch ein Rücken kann entzücken: Hinter der Tür verbirgt sich ein großer Stauraum.


Der FBW ist leider noch nicht restauriert und somit noch nicht einsatzbereit.
Im Herbst 2007 wurde allerdings mit ersten Arbeiten begonnen.